Note: This content is accessible to all versions of every browser. However, this browser does not seem to support current Web standards, preventing the display of our site's design details.

  

Funktionelles Greifen mit Oberflächenelektrostimulation

Author(s):

T. Keller
Conference/Journal:

Heidelberg, Germany, 13. Jahrestag der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegie.
Abstract:

Eine portable Greifneuroprothese für Oberfächenstimulation zur Verbesserung der Greiffunktion bei Querschnittgelähmten und Hirnschlaggeschädigten wurde entwickelt. Die Greifneuroprothese wurde bisher an 8 Tetraplegikern in der Rehabilitation und im Alltag eingesetzt. Die Neuroprothese besteht aus einem portablen, vierkanaligen Elektrostimulator, selbstklebenden Oberflächenelektroden und einer Manschette zur Stabilisierung der Handgelenksbewegungen während der Stimulation. Für das Handöffnen wurde der Extensor Digitorum Muskel, für das Handschliessen die Muskeln Flexor Digitorum Superficialis und Profundus, und für die Daumenflexion wurde der Thenarmuskel oder der Mediannerv stimuliert. Gesteuert wurde die Neuroprothese entweder mittels Druckknopf oder mit abgeleiteten EMG Signalen von noch willkürlich aktivierbaren Schultermuskeln des Patienten. Im täglichen Gebrauch der Greifneuroprothese konnte gezeigt werden, dass bei komplett Querschnittgelähmten mit Läsionshöhen von C4-C6 die Greiffunktion signifikant verbessert werden konnte. Der Funktionsgewinn war bedeutend höher für diese Patientengruppe als der Mehraufwand, der sich aus dem täglichen Kleben der Stimulationselektroden und dem Tragen einer Handgelenksmanschette ergab. Inkomplett Querschnittgelähmte mit einer guten passiven Funktionshand konnten zwar von einer verbesserten Greifkraft profitieren, die meisten empfanden jedoch den Aufwand des täglich Elektrodenklebens als zu gross. Vorteil der vorgestellten Neuroprothese gegenüber einer implantierten Neuroprothese besteht in der nicht invasiven, komplett reversiblen Methode funktionelle Elektrostimulation für das Greifen einzusetzen. Der effektive Nutzen einer Greifneuroprothese für den Benutzer kann so während der Rehabilitation individuell abgeklärt werden, ohne einen aufwendigen chirurgischen Eingriff zu tätigen. Ein nächstes Ziel ist es, die Stimulationselektroden direkt in der Handgelenksmanschette zu integrieren, und so das An- und Ausziehen der Neuroprothese zu vereinfachen. Weiter ist geplant die Neuroprothese in ein bestehendes, kommerzielles Elektrostimulationssystem zu integrieren und zu einen kommerziellen Produkt weiterzuentwickeln.

Further Information
Year:

2000
Type of Publication:

(06)Talk
Supervisor:



No Files for download available.
% No recipe for automatically generating a BibTex entry for (06)Talk
Permanent link