Note: This content is accessible to all versions of every browser. However, this browser does not seem to support current Web standards, preventing the display of our site's design details.

  

Einfluss der Nichtlinearitaet der Haut und Aktivierungsvolumen

Author(s):

Bastjan Prenaj
Conference/Journal:

Semester/Bachelor Thesis, SS 06
Abstract:

Die Arbeit gliederte sich in zwei voneinander unabh¨angige Teile. Im ersten Teil wurde der Einfluss der Nichtlinearit¨at der Haut auf die Aktivierungsfunktion untersucht. Im zweiten Teil wurden Aktivierungsvolumen untersucht.

Teil 1: Einfluss der Nichtlinearit¨at der Haut
Der Einfluss der Nichtlinearit¨at der Haut bez¨uglich der Stromst¨arke wurde im Unterarm-Modell der Electrical Stimulation Group bisher vernachl¨assigt. Um den Einfluss abzusch¨atzen wurde der Maximal- und Minimalwert des station¨aren Hautwiderstands aus den Messungen ins Modell eingegeben und die Simulation mit dem bisherigen konstanten Wert verglichen. Die Resultate zeigten, dass der Einfluss der Haut auf die Aktivierungsfunktion vernachl¨assigbar klein ist.
Des weiteren ergaben die Messungen, dass der Abstand der Elektroden einen vernachl ¨assigbaren Einfluss auf den station¨aren Gesamtwiderstand hat. F¨ur verschiedene K¨orperpartien konnten ebenfalls nur gering Unterschiede ausgemacht werden. F¨ur verschiedene Personen zeigten sich ebenfalls ann¨ahernd gleiche Kurven des Gesamtwiderstands.

Teil 2: Aktivierungsvolumen
Um Aktivierungsvolumen kreiieren zu k¨onnen, w¨are es von Vorteil, wenn man einen allgemeinen konstanten Schwellwert in der einfach zu handhabenden ”activation function“ bestimmen k¨onnte. Es wurden dazu in Simulationen f¨ur verschiedene Tiefen von Nerven die Schwellwertstr¨ome bestimmt und die dazu geh¨origen Aktivierungsfunktionen aufgetragen. Der Schwellwert wurde bei 600 V/m2 angenommen.
Es wurde ein Grafikfilter entwickelt der verschiedene Funktionen zur Verf¨ugung stellt welche Aktivierungsvolumen bemessen und vergleichen. Die vom Filter berechneten Daten helfen die Selektivit¨at der Volumen besser absch¨atzen zu k¨onnen. Die Beschreibungen der Funktionen werden durch Beispiele erg¨anzt und dadurch m¨ogliche Anwendungen, speziell am Beispiel der Stimulation mit Array-Elektroden, aufgezeigt.

Supervisors: A. Kuhn, Dr. T. Keller, Prof. M. Morari

Year:

2006
Type of Publication:

(13)Semester/Bachelor Thesis
Supervisor:

M. Morari

No Files for download available.
% Autogenerated BibTeX entry
@PhdThesis { Xxx:2006:IFA_2826
}
Permanent link