Note: This content is accessible to all versions of every browser. However, this browser does not seem to support current Web standards, preventing the display of our site's design details.

  

Integrieren eines parametrischen Modells in ArmSimP und Verluste in Array-Elektroden

Author(s):

Dilip Many
Conference/Journal:

Semester/Bachelor Thesis, HS 07
Abstract:

In der Gruppe für Elektrostimulation am Institut für Automatik werden zur Weiterentwicklung von Array-Elektroden u.a. Finite Elemente Modelle (FEM) eingesetzt. Zur Simulation und Auswertung werden versch. Programme benutzt. Diese können bequem von der Software ArmSimP ([1] und [2]) gesteuert werden.

Im Rahmen dieser Arbeit wurde das parametrische Modell von Henry Piehl [3] in das Programm ArmSimP integriert.
Die Einstellungen können nun bequem über ein GUI vorgenommen werden und werden in eine XML-Datei gespeichert. Zusätzlich können nun auch alle anderen Funktionen von ArmSimP für das parametrische Modell genutzt werden.
Durch die Aenderungen die im Code nötig waren, können nun auch weitere Modelle einfach in ArmSimP integriert werden.

In einem weiteren Teil dieser Arbeit wurden weitere Funktionen zur Auswertung der Simulationsdaten integriert. Eine Funktion zur graphischen Darstellung der Potentiale und der Aktivierungsfunktion auf einer Geraden (fiktiven Nervenline) durch den Arm wurde erstellt und integriert.
Weitere Funktionen zur Erstellung von Strength-Duration plots und zur Erstellung von Recruitment-Duration plots wurden integriert.

In einem letzten Teil der Arbeit wurden einige Auswertungen erstellt, mit denen herausgefunden werden sollte, welche Parameter manipuliert werden müssen, um mit Elektroden in einem Array, die gleiche Selektivität wie mit einzelnen Elektroden zu erhalten.
Bei der ersten Auswertung zum Gelwiderstand kam heraus, dass dieser etwa 300 m sein sollte. Bei der zweiten Auswertung konnte gefolgert werden, dass der Einfluss der Geldicke (insbesondere in tieferen Muskelschichten) gering ist. In der letzten Auswertung konnte festgestellt werden, dass der Einfluss des Hautwiderstands bei konstantem Strom unbedeutend ist.

Supervisors: A. Kuhn, Dr. T. Keller, Prof. M. Morari

Year:

2007
Type of Publication:

(13)Semester/Bachelor Thesis
Supervisor:

M. Morari

No Files for download available.
% Autogenerated BibTeX entry
@PhdThesis { Xxx:2007:IFA_3061
}
Permanent link